TIERMISSBRAUCH

Schau bitte nicht weg!

Wenn Sie beobachten…

… dass ein Tier tierschutzwidrig gehalten, vernachlässigt oder misshandelt wird, schauen Sie bitte nicht weg!

Polizei Polizeiauto Streifenwagen Auto Deutschland
Copyright Foto:  I  Author: Wolfgang Cibura I  Fotolia.com

Werden Sie aktiv und unternehmen Sie etwas gegen den Missstand – das notleidende Tier ist auf Menschen wie Sie angewiesen!

Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie gegen Tierquälerei und Missstände vorgehen können.

Wie Sie anfangen können:
Machen Sie sich schlau! Informieren Sie sich im in den einschlägigen Gesetzen und Verordnungen, wie dem Tierschutzgesetz. Insbesondere in den Leitlinien des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz finden sich detailliertere Informationen, welche Mindestanforderungen an die Haltung bestimmter Tierarten gestellt werden. Die Mindestanforderungen für die Hundehaltung sind in der Tierschutz-Hundeverordnung geregelt. Auch die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. (TVT) hat zahlreiche Merkblätter und Stellungnahmen verfasst, in denen Sie Hinweise und Informationen zu einzelnen Fragestellungen zu bestimmten Tierarten oder Tierschutzproblematiken finden. Wenn bereits diese Anforderungen nicht eingehalten werden, ist dies oftmals ein deutlicher Hinweis auf einen Verstoß gegen das TierSchG.

Aktiv werden:
Gespräch suchen! Wenn sich die Möglichkeit ergibt und es Ihnen sinnvoll erscheint, können Sie betreffende Tierhalter zunächst persönlich ansprechen und sachlich über die von Ihnen festgestellten Missstände informieren. Möglichweise kann bereits ein konstruktives Gespräch eine Verbesserung erwirken. Aber Vorsicht, nicht alle Tierbesitzer sind einsichtig bzw. werden ungern darauf angesprochen.

Unterstützung suchen:
Sollte dieser Ansatz nicht möglich sein, können Sie die lokale Tierschutzorganisation, das Tierheim, die örtlichen Polizei oder die Veterinärbehörde um Hilfe bitten. Möglichweise ist der Fall bereits bekannt. Finden Sie dazu die Adressen und Telefonnummern der in Ihrer Stadt oder im Landkreis für Tierschutz zuständigen Vereine und Behörden heraus.

Ausnahmen:
1. Wenn Lebensgefahr für das Tier besteht
Befindet sich das Tier allerdings in einer lebensbedrohlichen Situation, rufen Sie bitte sofort die nächstgelegene Polizeistation oder dem nächstgelegenen Tierarzt.

2. Wenn Sie persönlich Zeuge von Grausamkeit gegen Tiere werden
Werden Sie persönlich Zeuge von akuter Grausamkeit gegen Tiere, sollten Sie unverzüglich bei der örtlichen Polizeistation Anzeige gegen die betreffende Person erstatten.

Sammeln Sie Beweise:
Für die Meldung eines Missstands sollten Sie Ihre Argumente und Erkenntnisse detailliert schriftlich festhalten. Vermerken Sie alle Details, wie beispielsweise Datum und Uhrzeit, sowie genauen Ort. Machen Sie sich immer genaue Notizen, mit wem Sie zu welchem Zeitpunkt Kontakt aufnehmen sowie zu Inhalt und Ergebnissen der Gespräche mit den entsprechenden Personen. Unerlässlich sind aktuelles Bild- oder Videomaterial, das datiert sein sollte, denn alle Vorwürfe gegen den Halter müssen bewiesen werden. Sie sollten zudem versuchen, kurze und sachlich gehaltene schriftliche Aussagen von anderen Zeugen einzuholen.

Kontaktieren Sie Experten:
Das Einholen einer Expertenmeinung kann gegebenenfalls von großem Vorteil sein. Ein Tierarzt beispielsweise kann ein Gutachten aus veterinärmedizinischer Sicht erstellen, sodass für alle Beteiligten leichter einzuschätzen ist, ob es sich in diesem Fall tatsächlich um Tierquälerei handelt.

Melden des Missstands:
Zuständig für Tierschutzfälle ist das Veterinäramt, das als Behörde verpflichtet ist, Tierquälerei und tierschutzwidriger Haltung nachzugehen. Ihre Unterlagen zu dem Missstand können Sie der Behörde übermitteln. Geben Sie aber keine Schreiben oder Dokumente weiter, ohne eine Kopie für die eigenen Unterlagen zu behalten.

Auch die Polizei ist verpflichtet, tierschutzrelevante Missstände aufzunehmen und der Sache nachzugehen. Gegenüber der Polizei können Sie den Fall auch mündlich schildern. Wichtig ist generell, dass Sie Details über den Fall möglichst sachlich und auch tatsachengetreu schildern. Lassen Sie keine Fakten weg, die Ihres Erachtens nicht wichtig sind – erfinden Sie aber auch nichts dazu. Machen Sie deutlich, wie ernst Ihnen die Verfolgung des Falls ist!

Bleiben Sie am Ball!
Erkundigen Sie sich regelmäßig nach dem aktuellen Sachstand. Durch Ihr Interesse können Sie dafür sorgen, dass der Fall nicht in Vergessenheit gerät.

Veterinärbehörden sind aber aufgrund des Datenschutzes an die Schweigepflicht gebunden und dürfen keine Auskunft geben – unabhängig davon, ob die Behörde bereits aktiv ist.

Bleiben alle eventuellen Bemühungen der Zuständigen ohne zufriedenstellendes Ergebnis, können Sie sich durchaus an die entsprechenden Vorgesetzten wenden und diesen mitteilen, warum Sie mit der Vorgehensweise oder der Tätigkeiten des betreffenden Sachbearbeiters nicht einverstanden sind.

Schalten Sie Medien ein:
Es kann von Vorteil sein, sich an die lokale Zeitung oder den örtlichen Fernsehsender zu wenden um das Interesse der Reporter für den Missstand zu gewinnen. Eine Berichterstattung in den Medien und ein dadurch generierter öffentlicher Druck können zuständige Verantwortliche dazu bewegen, notwendige Maßnahmen zu ergreifen. Die mediale Aufklärung kann zudem andere Menschen, die ähnliche Missstände oder tierschutzwidrige Handlungen beobachtet haben, ermutigen, sich zu melden. Möglichweise kann die Berichterstattung über einen Missstand die betroffene Person oder andere Tierhalter dazu anregen, die Haltung von Tieren zu verbessern.

Fordern Sie unsere Unterstützung an:
Wenn trotz Ihres Einsatzes ein Tierschutzmissstand nicht behoben wird, und Sie Hilfe benötigen, können Sie sich selbstverständlich an TONI e.V. wenden.

Als Tierschutzverein haben wir aber nicht die Kompetenzen einer Behörde. Wir können weder Tiere beschlagnahmen noch uns Zutritt zu verschlossenen Wohnungen verschaffen. Alles, was wir bisher für die Tiere erreicht haben, konnten wir legal durch Einwirkung auf die zuständigen Behörden bewirken.

Auch wir wissen, dass Ermittlungen der Behörden durchaus zäh und entmutigend sein können. Doch denken Sie daran: Tiere brauchen unsere Hilfe! Wir alle können uns für unsere Mitlebewesen einsetzen und für betroffene Tiere eine Menge erreichen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Einsatz für die Tiere.

 

SgdzYtSWbxs
Copyright Foto:  I  Author: agnormark   I  Fotolia.com

Angaben zur Tat

Art des Vorfalls

TiermissbrauchVernachlässigung von TierenVerletzungen von TierenSchmerzhafter TodUnausgebildetes PersonalUngenügendes PersonalUnzureichende tierärztliche PflegeUnangebrachte ErnährungHandhabung gefährdet die TiereGefahr für die ÖffentlichkeitTiere sind entkommenAndere

Wurden die Missstände bereits einer Behörde gemeldet, wenn ja welcher (wenn bekannt bitte Name des Sachbearbeiters)?

Ja Nein

Ihre Daten

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben

spenden_icon_toni-evGeldspenden

Wir benötigen dringend Geldspenden in jeglicher Höhe, um unsere geplanten Projekte umsetzen zu können und um den Hunden und Katzen vor Ort in Rumänien, schnelle Hilfe zu bieten.

Überweisung

Kontoinhaber: TONI e.V.
Bank: Fidor Bank
IBAN: DE76 7002 2200 0020 1311 28
BIC: FDDODEMMXXX

PayPal

Spendenmail: info@toni-ev.de

Bitte vergesst euren Betrefftext nicht, damit wir die Spende zuordnen können.

Translate »
Share This
WordPress Lightbox